zmt Bremen

Hauptmenue:Funktionen:
Kapitelmenue:
Seiteninhalt:

26.10.11

20 Jahre Forschung in tropischen Küstengebieten

Vor 20 Jahren wurde das Zentrum für Marine Tropenökologie in Bremen ins Leben gerufen. In den zwei Dekaden seines Bestehens ist das ZMT stetig gewachsen, hat sich international einen Namen gemacht und wurde vor zwei Jahren in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen. Am Freitag, dem 4. November, feierte das Zentrum sein Jubiläum in der „Glocke“ in Bremen.

Die zentralen Themen, mit denen sich das ZMT beschäftigt, gehören zu den globalen Herausforderungen in Küstengebieten: Klimawandel, Ozeanversauerung, Biodiversitätsverlust und erhöhter Eintrag von Schad-, Nähr- und Trübstoffen. In besonderem Maße sind die artenreichen Ökosysteme tropischer Küstenmeere von diesen Problemen betroffen. Um die wissenschaftlichen Grundlagen für geeignete Entwicklungsmaßnahmen zu erarbeiten, fehlte es in den 80er Jahren noch an deutschen Meeresforschern mit umfassenden Tropenkenntnissen. Durch die Gründung des ZMT mit seinem einmaligen Konzept konnte eine Lücke in der deutschen Meeresforschung gefüllt werden.

Das ZMT fokussiert seine Forschung auf die ökologische Analyse von tropischen Küstenregionen. Ein wichtiger Gesichtspunkt sind dabei die menschlichen Nutzungsansprüche. Um Erkenntnisse zu Ursachen, Wirkungen und Wechselwirkungen von Umweltveränderungen und gesellschaftlichem Handeln zu erzielen, müssen natur- und sozialwissenschaftliche Ansätze miteinander verbunden werden. Interdisziplinarität ist heute eine allseits eingeforderte Arbeitsweise, die am ZMT von Anfang an verwirklicht wurde.

Seit seiner Gründung hat sich das ZMT zu einem international anerkannten Ansprechpartner in der Tropenforschung entwickelt und seine regionalen Arbeitsgebiete ständig erweitert. Heute umspannen sie den gesamten Tropengürtel. Mit den tropischen Entwicklungs- und Schwellenländern pflegt das Institut eine intensive Zusammenarbeit in der Forschung, der Aus- und Weiterbildung. Das ZMT hat den Anspruch, gemeinsam mit den Zielländern die Ideen nachhaltigen Handelns weiterzuentwickeln.

Am Freitag, dem 4. November 2011, feierte das ZMT sein zwanzigjähriges Jubiläum in der "Glocke" in Bremen. die Festreden wurden von der Bildungssenatorin Frau Renate Jürgens-Pieper, dem Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Dr. Karl Ulrich Mayer, den früheren Direktoren Prof. Dr. Venugopalan Ittekkot und Prof. Dr. Gotthilf Hempel und der Direktorin Prof. Dr. Hildegard Westphal gehalten. Rund 200 Gäste kamen aus dem In- und Ausland, um das ZMT zu feiern, darunter zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft und Politik.

Ein besonderes Ereignis war die Verleihung des ersten „Leibniz-Chairs“ des ZMT. Dieser Titel wurde der Ethnologin Prof. Dr. Bettina Beer von der Universität Luzern verliehen, die mit dem ZMT in enger wissenschaftlicher Zusammenarbeit stehen wird. Ihre Expertise soll für das ZMT eine wichtige Ergänzung werden, da sie innerhalb des Institutes nicht vorhanden, aber perspektivisch von großer Bedeutung ist.

Fotos: T. Vankann